Sony NEX – Eindrücke

Von Dieter Faustmann

Aufgenommen mit dem Pancake 2,8:16mm

Aufgenommen mit dem Pancake 2,8:16mm

Ich habe jetzt ein paar Wochen mit der Nex von Sony rumspielen dürfen, hier also meine kleine Zusammenfassung meiner subjektiven Erfahrungen und Eindrücke.

Die Nex liegt gut in der Hand und ist im Grunde selbsterklärend. Wenn man mag, kann man eine Hilfeanzeige aktivieren, die bei jedem Schritt im Menue ein kurzes Hilfsfenster mit Erklärungen anbietet. Diese Option ist natürlich abschaltbar. Nach dem Einschalten dauert es ca. 1,5-2 Sekunden, bis die Kamera betriebsbereit ist. Manche Testberichte schreiben, das wäre zu lang, ich muss allerdings sagen, ich finde das in Ordnung so. Wenn ich der Meinung bin, ich muss jetzt jeden Augenblick ein Bild machen, dann habe ich die Kamera eh schon im Stand-By Modus. Viele Leute sind mit Kameras unterwegs, die deutlich kürzerer Einschaltzeiten haben, allerdings können diese Menschen schon einmal das Problem haben, dass sie sofort ein Bild machen wollen, die Kamera aber noch in irgend einer Tasche, Rucksack etc. steckt, im besten Fall dann noch im Auto, wo man doch grade im Wald steht. Kurz gesagt: Betriebsbereitschaft ist meiner Meinung nach erst dann ein Thema, wenn das Minuten oder Stunden dauert, aber wenn 2 oder 5 Sekunden DAS Kriterium für jemanden ist, dann ist das auch in Ordnung, er weiss somit, wie viele Sekunden er „einkauft“, wenn er sich beispielsweise für die Sony entscheidet.

Pancake  2,8:16mm

Pancake 2,8:16mm

Einrichten der Kamera und der SD-Karte gingen fast selbsterklärend und dauerten nur ein paar Minuten. Zu erst habe ich Hilfsanzeige, Pieptöne ein paar Dinge mehr genau so eingestellt, wie ich das an anderen Kameras gewohnt bin. Nach den Einstellungen in den diversen Menues kann es auch schon losgehen.

Was mir gut gefällt ist das Display: Es lässt sich im 90 Gradwinkel nach oben schwenken, so das man praktisch einen Blick hat, wie man es von Lichtschachtkameras her kennt, mit Blick von oben nach unten auf die Mattscheibe. Das Display lässt sich auch in die andere Richtung, nach unten, nicht ganz 90 Grad, verstellen, was aber fantastisch ist, wenn man beispielsweise über eine Menschenmenge hinweg fotografieren möchte, weil vorne etwas passiert, man normalerweise aber das Display bei so einer Aktion nicht mehr im Blick hat: Hier sieht man, dank Klappmechanismus, ganz genau, was Sache ist. Das Display selbst zeigt die Vorschaubilder sehr klar und gut aufgelöst. Als weitere Zugabe kann das Display zwischen einem schwarzen oder weissem Hintergrund eingestellt werden, was die Anzeige jeweils bei Tag (schwarzer Hintergrund) oder Nacht (weisser Hintergrund) noch besser lesbar macht.

Sehr gut gefallen hat mir der aufsteckbare Blitz, der seine Arbeit als mobiler Aufhellblitz hervorragend und ausreichend erledigt. Das so ein Blitz-Winzling natürlich keinen echten „Profi“ Blitz mit Leitzahl „over ninethousand11elf!“ ersetzen kann, ist klar – aber er ist nicht schlechter als der eingebaute Blitz an einer Canon 500D, Nikon D60 usw. und tatsächlich, in Grenzen, brauchbar.
Das Blitzmenue erlaubt sogar das Auslösen auf den zweiten Vorhang, was ich prima finde, grade an diesen kleinen Kompaktkameras.

Pancake 2,8:16mm

Pancake 2,8:16mm

Die Moviefunktion, sprich, dieser kleine, rote Punkt am Gehäuse, zum sofortigen Aufnehmen eines Films, ist auch sehr praktisch. Im Vergleich dazu fällt mir zu der Olympus EP-1/Ep-2 auf, dass man an diesen Kameras erst einmal durch das Drehen des Menue-Rads in den Videmodus umschalten muss. Bei der Sony-Nex geht das durch den direkten Knopfdruck. Fairerweise auch hier: An einem Rädchen dafür drehen ist auch nicht der Weltuntergang. Aber wenn man es nicht muss – auch gut. Die Videos können mit Ton und ohne Ton aufgenommen werden, das ist optional einstellbar. Besonders betonen möchte ich, und das ist wirklich mal klasse: Bei der Filmaufnahme mit Ton ist der Autofokus tatsächlich zu benutzen, da er sehr, sehr leise arbeitet. Bei der Olympus oder der Panasonic zum Beispiel, oder als extrem Ausreißer der Ricoh GRX, sind die AF-Geräusche hinterher auf Ton so dermaßen laut, dass man den AF, wenn der Ton wichtig ist, nicht benutzen kann.

Bei der Sony Nex hingegen muss man schon sehr genau hinhören, um den AF später beim Abspielen der Aufnahme zu hören. Die NEX fokussiert nicht stumm und man kann den Autofokus natürlich hören, wenn es absolut still in der Umgebung ist. Aber er ist wirklich akzeptabel in seiner Geräuschentwicklung und nicht mehr zu hören, wenn ein wenig Umgebungsgeräusche vorhanden sind, was was im Grunde immer der Fall ist. Auch hier sei gesagt: Wer „richtig“ semi-professionell Filmen möchte, der schaut sicherlich ehr nach einer DSLR mit Filmfunktion und optionalen Toneingängen, als das er sich dazu ausgerechnet einen Floh aus dem Kompakt-Kamera-Segment dazu aussucht. Trotzdem ist das für mich im Vergleich zu den anderen o.g. Kameras schon ein herausragendes Alleinstellungsmerkmal: Flüsterleiser AF bei der Filmaufnahme, klasse!

Darüber hinaus ist die NEX auch in der Lage, beim Abspielen des aufgenommen Filmmaterials die Tonspur an der Kamera wiederzugeben. Mir ist momentan keine andere Kompaktkamera bekannt, wo das möglich ist.

(Der Film dient nur der Veranschaulichung der Menuestruktur. Wenn man bedenkt, das es im Zimmer absolut still war und die Kamera ständig scharf stellte finde ich das schon erstaunlich, wie wenig man ihn hört.)

Was mich nach kurzer Zeit etwas nervte, das war einfach dieses Mäusekino-Feeling, wenn ich etwas an der Kamera einstellen wollte: Am Gehäuse kann ich folgende Optionen direkt anwählen:

– Filmaufnahme
– Blitzlichtmodus
– Selbstauslöser
– Belichtungskorrektur
– AF Felder
– Bildanzeige

Möchte ich die Belichtungsart ändern, z.B. von Zeitautomatik auf Blendenautomatik, oder den manuellen Modus, den Programmmodus usw. muss ich in das Menue der Kamera. Was ich irgendwie seltsam finde daran: Auf dem Display erscheint dann ein Rädchen, ganz genau so, wie man das von anderen Kameras her kennt, aber eben im Menue als Grafik. Ich vermute einfach, bautechnisch/kostentechnisch war das nicht anders möglich, wie auch immer, ich hätte so ein Rädchen am Gehäuse besser gefunden. Hier finde ich die Olympus EP und die Ricoh GRD/GRX von der Bedienung her benutzerfreundlicher – die Basics, die man nicht oft ändern muss, sitzen im Menue versteckt, alles andere, was wichtig ist, ist von außen erreichbar. Irgendwo am Gehäuse wäre doch bestimmt noch ein Platz gewesen für eine Makrotaste. Diese erreiche ich leider nur in zwei Schritten im Untermenue. Mit ist es im Rahmen des Tests nicht gelungen, einen Belichtungsmesswertspeicher zu finden, geschweige denn, eine der Tasten dafür umzuprogrammieren. Die Lichtmessung, bzw. Speicherung erfolgt hier nur dann, wenn ich scharf stelle und den Auslöser gedrückt halte – was ich aber mache, wenn das Hauptmotiv im hellen, die Lichtmessung aber im dunklen Bereich liegt (und umgekehrt) und ich mit der Schärfe spielen möchte – Fragezeichen.

Die Menueführung der Sony NEX ist zwar irgendwann selbst erklärend und logisch nachvollziehbar, aber ich würde eher eine 15 sekündige Einschaltzeit in Kauf nehmen, wenn dafür z.B. die Makrofunktion direkt via Knopf eingeschaltet werden könnte. Hierzu muss ich leider erst in das Menue, was für mich als Knopfdrücker, der sehr gern zwischen den Belichtungsmodi hin und her springt, sehr umständlich ist.

Es gibt einige Funktionen, da hat es mich manchmal genervt, wenn ich sie ändern wollte: Nehmen wir mal an, ich möchte mittendrin den AF-Modus ändern. Folgende Schritte sind notwendig, ich drücke:

Menue/
dann ‚Kamera’/
scrolle mit dem Rädchen runter auf „AF/MF Anwahl“/
drücke das Knöpfchen/
scrolle im neuen Menue runter und/
drücke die AF-Auswahl, die ich benötige.

Gegenbeispiel, die Olympus EP-2:

Knopf am Gehäuse drücken (es ist die OK-Taste)/
Im Display erscheint das Menue/
Auswählen – Ende.

Aber auch das ist kein Ko-Grund und macht die NEX nicht unbrauchbar. Ich erwähne das nur, weil vielleicht unter den Lesern auch jemand sitzt, da von so etwas tendenziell genauso schnell genervt ist, wie ich es bin. Ich gebe zu, ich bin ein Fan von Nikon-Kameras (DSLR) weil bei Nikon so irre viele Optionen direkt via Knopf oder Rad am Gehäuse zu erreichen sind, wo ich bei Kameras anderer Hersteller erst noch einmal ins Menue muss, und sei es auch nur ein Flüssigkristallmenue, in dem ich noch mal etwas auswählen und bestätigen muss. Das macht Canon- oder Pentaxkameras aber nicht zu schlechten Kameras.

Jetzt habe ich genügend über Mäusekinos gelästert, vielleicht empfinden Sie beim Betrachten des Videos die ganzen Funktionen und Erreichbarkeiten ja gar nicht so lästig wie ich und sind womöglich schlimmere Bedienkonzepte gewohnt, wer weiss.

Wenn es aber tatsächlich an der Kamera etwas zu bemäkeln gibt, dann sind es die Gläser, die momentan dafür angeboten und im Set verkauft werden. Zum testen hatte ich das 3.5-5.6/18-55mm Zoom und und das 2.8/16mm Pancake (Festbrennweite). Natürlich kann man mit diesen Optiken Brauchbares produzieren, aber der „Aha!“ Effekt blieb bei mir aus. Ich denke, man wird erst sehen können, was der Chip leistet, wenn Sony entweder selber bessere Optiken auf den Markt bringt, oder ich eine Fremdoptik daran adaptieren kann, um mir dann ein „besseres“ Bild davon zu machen.

Hier ein paar Testaufnahmen:

Pancake 2,8:16mm

Pancake 2,8:16mm

So weit, so gut. Aber was ist das?

3,5-5,6/18-55mm

3,5-5,6/18-55mm - finde die Kugel

Gut, ich gebe zu, ich besitze nicht ein einziges Zoomobjektiv, ich fotografiere nur mit Festbrennweiten, aber Hand aufs Herz: Ist das wirklich normal, dass bei kleinster Einstellung, also hier im Weitwinkelbereich 18mm, so etwas zu sehen sein muss? Vielleicht kann mir hier der eine oder andere Leser die Unendlichkeiten der Physik erklären. Ich bin seit Jahren mit den Ricoh GRD’s wirklich mehr als zufrieden – Klein, flach, Festbrennweite, gute Auflösung und Spaß beim Fotografieren damit. Mittlerweile hat sich das etwas Richtung Olympus EP-1/EP-2 sverschoben, da diese noch besser in der Hand liegen und mir sogar die Möglichkeit zum Objektivwechsel bietet. Ich adaptiere momentan alles, was sich adaptieren lässt, an der Olympus: Canon, Nikon, Pentax, Leica-M, Contax/Yashica, Minolta undundund. Von daher bin ich, was diese Kameraklasse angeht, eine gewisses Bildhaptik gewohnt. Und das, trotz der kleineren Dimension der verbauten Sensoren in diesen Kameras zum Vergleich einer Sony-NEX, die ja in der Liga eine Sigma DP und Leica X1 mitspielt (mitspielen will).

Hier noch zwei Bildbeispiele:

Pancake 2,8:16mm

Pancake 2,8:16mm


3,5-5,6/18-55mm

3,5-5,6/18-55mm - Schachmatt, würde ich sagen

Insgesamt bilden mir die Sony-Optiken zu weich ab, dass muss kein Nachteil sein, es ist eher eine Frage der persönlichen Vorlieben.

Lustig ist in jedem Fall die Panorama-Funktion. Sie kann brauchbar sein, wenn das Motiv, also eigentlich das, was um einen herum ist, nicht allzu unterschiedlich in den Formen ist. Natürlich sieht man die unsauberen Übergänge, wo Kamera-intern ein Bild an das nächste gefügt wird. Ist allerdings der Hintergrund einigermaßen homogen, dann klappt das schon ganz gut.

Panorama 2,8:16mm

Panorama 2,8:16mm - Nachbars Garten, ohne Kirschen

Ich denke, für „richtige“ Panoramas benötigt man doch anderes Equipment und vor allen Dingen auch eine Nachbearbeitung in Photoshop oder entsprechender Software, um eben auch die Übergänge sauber zu bearbeiten und das alles. Erstaunlich ist es aber trotzdem, dass es technisch, zumindest von der Idee her, auch praktisch funktioniert: Zum zeigen und vorführen und staunen ist das wirklich nett.

Ich fasse (kurz) zusammen: Die Sony-Nex

– liegt gut in der Hand
– ist trotz tiefer Menueführung schnell zu verstehen, fast selbsterklärend
– hat ein unschlagbares Preis/Leistungsverhältnis, was die Chipgröße zur Konkurrenz angeht und bringt auch noch ein Wechselbajonett mit.

Pancake 2,8:16mm

Bessere Optiken braucht die NEX - 2,8:16mm

Wenn Sony jetzt noch gute Gläser für die NEX auf den Markt bringt, dann denke ich, sollten sich die anderen Kamerahersteller langsam mal Gedanken machen, ob sie da nicht mitmischen wollen.

Hand auf’s Herz: Wer braucht, so nach und nach, noch eine „kleine“ DSLR?

Eben.

Gut Licht
Dieter Faustmann

10 Gedanken zu “Sony NEX – Eindrücke

  1. Ein schöner erster Überblick. Was mir aber sehr fehlt – zumal ich diesen Punkt auf Ingos Tweet im Vorfeld bereits angesprochen hatte – ist die Verwendung von Sony- und natürlich Minolta AF-Objektiven via Adapter an der NEX.

    In Handel und Medien wurde das Thema ja schon angerissen, nun würde mich natürlich mehr dazu sehr interessieren, zumal ja noch viele Minolta-Objektive im Umlauf sind.

    • Die Adapter sind in der Mache, noch ein wenig Geduld, darüber werde ich dann berichten, bin selber schon ganz gespannt🙂

      Grüße
      Dieter

    • Hallo lieber Stephan,
      Ich besitze noch jede Menge Konika-Objektive. gibt es eigentlich einen Adapter zur NEX für diese Objektive? Alle Objektive wird man wohl nicht verwenden können, doch einige lichtstarke Linsen wären den Einsatz wert.
      Guillaume

  2. Klingt ja eigentlich nicht schlecht die kleine NEX, aber ohne wirkliche Spitzenobjektive bleibt das nur eine weitere Kamera ohne echten Mehrwert. Mittelmäßige Objektive habe ich an jeder Bridge Kamera, dazu brauche ich die NEX nicht (Und auch kein Wechselbajonett).

    Der Sinn per Adapter eine DSLR-Optik anzuschließen erschließt sich mir sowieso nicht, das Objektiv ist an meiner Kamera bei weitem das größte und schwerste, das macht den einzigen echten Vorteil der NEX, die Größe, gleich wieder Zunichte.

    Na ja vielleicht kommen ja ein paar richtig gute Festbrennweiten für die NEX, dann überlege ich mir wirklich eine zu kaufen.

    • Ich sehe das genau so, Florian. Alle Vorteile werden bei diesen kleinen Knipsen Nachteile, sobald man adaptiert. Auf der einen Seite ist das natürlich klasse und man kann seinen Wirkungskreis erweitern, bildtechnisch gesehen, hat in jedem Fall mehr Möglichkeiten, aber dann passt die Kamera in keine Hosentasche mehr.

      Was ich mir wünschen würde wäre einfach so etwas wie die Leica X1/Ricoh GRD, dann aber mit

      – Vollformatsensor und
      – Festbrennweite
      – Wechselbajonett

      Wechselbajonett ist vollkommen in Ordnung aber die Optiken müssen klein sein. Ich adaptiere ja auch viel an der Olympus EP-2, habe ein sehr schönes Panaogor 90mm (MF), mit Abbildungsmaßstab 1:1, das kommt sehr gut auch auf dem kleinen Chip, das möchte ich nicht missen, ich habe auch den ganzen Schrank voller Minolta MF-Optiken. Aber wenn ich unterwegs bin, dann pappe ich gern einfach das Pancake davor (aber das von Panasonic, weil meiner Meinung nach besser als das Oly-Pancake)

      Ricoh sitzt mit der GRX am nächsten dran, wenn die jetzt noch ein flaches 35er oder 28er Modul anbieten würden – (fast) perfekt. Man muss sich jetzt schon fragen, ob die kleinen DSLRs da noch Sinn machen, wenn ich z.B. eine NEX bekommen kann. Mal sehen, was die Großen noch so in der Pipeline haben und präsentieren werden, bald ist ja Photokina-Zeit.

      Bis dahin habe ich meine Olympus EP-2 lieb😉
      Dieter

  3. Pingback: Leica X1 – Testbericht « ENJOYYOURCAMERA.COM – Unser Blog über Fotografie und Fotozubehör

  4. Pingback: Kleiner Ausflug mit dem Magic Objektiv 35mm f/1.7 für Sony NEX und Olympus MFT | ENJOYYOURCAMERA.COM – Unser Blog über Fotografie und Fotozubehör

  5. Hi,

    bin heute erst auf diesen Artikel via dem SLR Magic Artikel gestoßen.

    Nach einigen Monaten mit dem KIT der NEX5 muss ich mich einfach davon verabschieden – nicht komplett, aber zumindest von den beiden wirklich lahmen Sony-Objektiven!

    Zusammen mit einem MD/e-mount Adapter und den meinen u.a. aus meiner alten Sammlung noch vorhandenen Rokkor 28mm/1:2 und 50mm/1:1.4, etc. macht die NEX5 auf einmal RICHTIG viel Spaß seit dem Firmware-4 Update (Buttons belegen & Fokus Peaking)!

    Daher mein Tipp an alle; kauft Euch nur den Body und greift zu analogem Altglas!

    Gruß,
    Mark

  6. Der Meinung zu den Objektiven kann / muss ich mich anschliessen… wie kann man zu solch hochwertigen Bodies derartigen Glasmüll anbieten?!
    Die 5 mit Pancake ging bei mir nach ein paar Wochen in die Bucht… ich wollte zunächst einfach nicht glauben, dass eine mechanisch so hochwertige Festbrennweite optisch so mies ist…
    Ziemlich glücklich bin ich mit der Video-Version VG und dem 18-200mm – das passt gut zusammen und macht sogar erstaunlich gute Standbilder! … das Objektiv ist natürlich an den kleinen Fotogehäusen völlig überdimensioniert – die Handhabung wird dann (ausprobiert bei -20°C) zur Qual.
    Mein persönlicher Tipp: Canon EF 50mm / 1,8 mit am mechanischen 10,- €-Adapter mit Offenblende (da nicht verstellbar… :o) = super als kurzes Tele mit extrem geringer Schärfentiefe.
    Gut Licht!
    Andre

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s