Digitales Blätterrauschen

Von Dieter Faustmann

Ursprünglich wollte ich eine Rubrik namens ‚Verwirrtes‘ anlegen, aber das würde den geneigten Leser evtl. verwirren.

Worum geht es? Es geht um die Menge an Informationen zum Thema Fotografie im Zeitalter der neuen Medien.

Heute Morgen stand ich im ‚Presse-Shop einer großen Stadt am Rhein, die sogar einen Dom ihr eigen nennt. Nach abschreiten der ‚Meter‘, die allein für den Bereich ‚Fotomagazine‘ mit allem, was dazugehört, reserviert sind, hatte ich mein eigentliches Anliegen fast vergessen – was es da nicht alles gibt: Zeitschriften für Fotografie, Zubehör, Kataloge, Natur, Schwarzweiss, Analog, Digital, Sammler und vieles mehr.

Ich erinnere mich an eine Zeit, da gab es wirklich nur eine handvoll Fotomagazine. Waren die besser? Nun, lassen Sie mich das so formulieren:

Sie waren informativer im Wortsinne.

Testberichte regelrechte Highlights, vor allen Dingen zu einer Zeit, die selbst für mich schon eine extrem alte Zeit ist, wo die großen Marken sich noch nicht via Werbung in die Redaktionen der Magazine eingekauft hatten. Da wurde dann wirklich schon mal geschrieben, das eine Neuheit in Wahrheit der alte Käse vom letzten Jahr ist und, beispielsweise bestimmte Optiken, reine Gurken sind, Stichwort „Suppenzoom“.

Muss man sich mal vorstellen, also heute: Zeitschrift X testet eine Fotohardware und schreibt, das man sich den Kauf, aus Gründen, sparen kann. Aber, wie gesagt, hier existiert eine Abhängigkeit zwischen Produzenten und Presse, wie das beispielsweise auch im Bereich der Autozeitschriften der Fall ist. Wer beisst schon gern die Hand, die ihn füttert? Eben.

Billiger waren die Zeitschriften natürlich auch, aber im Printbereich ist im Laufe der Jahre ebenfalls alles teurer geworden; nicht nur die Salatgurken kosten heute fast das Doppelte, lassen wir das jetzt mal so stehen. Zusätzlich haben wir die Fülle von Informationsbeschaffungsmöglichkeiten durch das Internet, gab es früher ja auch nicht.

Es ist erstaunlich, dass Zeitschriften überhaupt noch existieren, da jede Neuigkeit, über die wir sofort über das Internet informiert werden, im Print erst mit vierwöchiger Verspätung auftaucht, wenn im Internet schon längst über die nächste Neuigkeit berichtet wird, oder sogar schon wieder berichtet worden ist.

Vielleicht passiert hier noch etwas, wenn sich Apples iPad erst einmal so richtig durchgesetzt hat und viele Zeitschriften digital gelesen werden können, wie das in Amerika schon der Fall ist, mal abwarten.

Oder aber es gibt sie anscheinend noch, die Menschen, die gerne Papier zwischen den Fingern halten, weil es eben eine andere Art des Lesens ist und Schnelligkeit als Alleinstellungsmerkmal für viele Menschen nicht das unbedingte Kriterium an sich darstellt.

Ich möchte mich auf diesem Wege bei dem älteren Herrn, der in der Fotoecke des Presse-Shop im Kölner Hauptbahnhof neben mir stand, entschuldigen:

„viel zu viel Auswahl, da wirste ja bekloppt“

Vielleicht war ich ja auch noch nicht richtig wach. Oder überfordert, wer weiß.

3 Gedanken zu “Digitales Blätterrauschen

  1. Eine Tageszeitung, die die Nachrichten von gestern heute auf Papier verteilt, ist bestimmt mehr betroffen von diesen Ausführungen als ein Foto-Magazin.
    Neuigkeiten machen bei den meisten Magazinen einen mehr oder weniger kleinen Teil des Umfangs aus. Die Fotopraxis, Technik, Hintergrundwissen und auch inspirierende Aufnahmen sind nicht so schnelllebig als dass es wirklich relevant ist wann diese denn erscheinen.

    Schlimmer finde ich an der Flut der Fotomagazine viel mehr, dass irgendwelche Redakteure von „PC für Anfänger“ oder „Jagd und Hund“ abgezogen werden und plötzlich ein Foto-Magazin betreuen. Die Qualifikation dazu ist dann das erfolgreiche Lesen der Bedienungsanleitung zum eigenen Foto-Handy.

    Ein Autor meinte mal, dass die Fachmedien immer mehr zu Flachmedien verkommen. Da hat er leider recht.

    Gruß

    Uwe Artmann

    PS: Ich möchte nicht verheimlichen, dass ich selber auch Autor für Fotofachmagazine bin.

  2. Danke für diese „Insider“ Information, Herr Artmann.

    Gewusst habe ich das nicht, aber es erklärt tatsächlich ein wenig das Niveau, dass im Allgemeinen in dem größten Teil der „Fachblätter“ vorherrscht.

    Mein Traum wäre eine Art „brandeins Magazin“ unter den Fotozeitschriften, aber ich glaub‘ nicht dran.

    Grüße
    Dieter Faustmann

  3. Vor diesem Regal stand ich auch schon – und das ohne Wissen vom „Fach“. Ich würde als immer noch ans gedruckte Wort Glaubende gern meinem Freund, der sich freizeitmäßig, aber doch intensiv mit dem Thema Fotografie beschäftigt, ein Abo für eine Foto-Zeitschrift schenken. Recherche-Qualität, unabhängige Tests und Beiträge sowie Hintergrundinfos und Tipps für das Fotografieren selbst sollten im Vordergrund stehen. Gibt es hier ein wirklich empfehlenswertes Magazin?

    Vielen Dank für einen Tipp!
    Bea

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s